WBS in Köln

So klappt’s mit dem begehrten WBS-Schein in der Domstadt Köln. Alles was du wissen musst. Übersichtlich und auf einen Blick.

Antragsformular, Kontaktdaten und WBS Wohnungen.

Jetzt bei Vermietern auf eine günstige Mietwohnung in Köln bewerben!

Allgemeines

Ein Wohnberechtigungsschein berechtigt zum Bezug einer Sozialwohnung im jeweiligen Bundesland. Die Prüfung erfolgt durch das ortsansässige Wohnamt und gilt für die Dauer von einem Jahr. In Köln findet die Prüfung durch das Amt für Wohnungswesen auf dem Ottmar-Pohl-Platz 1 statt. Am besten erreichst du die Behörde mit dem Öffentlichen Nahverkehr indem du an der Haltestelle Kalk Post aussteigst und dann das Amt schon sehen solltest. Eine Anfahrt mit dem Auto ist wie in Köln üblich weniger zu empfehlen, da die Parkmöglichkeiten in Köln Kalk sehr knapp sind.

Generell sollte ein WBS immer dann ausgestellt werden, wenn das Einkommen für die Miete nicht ausreicht. Deswegen ist für die Vergabe eines WBS-Schein dein Nettoeinkommen und das deiner Haushaltsmitglieder besonders wichtig.

Wenn du einen Wohnberechtigungsschein erhalten hast, dann musst du in der Regel selbständig nach einer geeigneten Sozialwohnung (Wohnung mit WBS Pflicht) suchen. Alleinig durch die Ausstellung eines Wohnberechtigungsschein besteht nämlich kein gesetzlicher Anspruch auf eine günstige Wohnung.

Solltest du bei der Antragsstellung auf einen Wohnberechtigungsschein noch nicht in Köln leben, dann musst du in den meisten Fällen einen Grund für deinen Umzug benennen. Andersherum gilt ein in Köln ausgestellter WBS für das ganze Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Entscheidend für die Vergabe eines Wohnberechtigungsschein ist die Haushaltsgröße, Wohnungsgröße, Bundesland und das Netto-Haushaltseinkommen.

Einkommensgrenzen

Damit du einen Wohnberechtigungsschein beziehen kannst muss dein Nettohaushaltseinkommen unterhalb der WBS Einkommensgrenzen liegen. In Nordrhein-Westfalen gelten höhere Einkommensgrenzen als im bundesweiten Durchschnitt, wodurch ein weiterer Personenkreis als förderungsfähig angesehen wird. Wenn du deinem Antrag berechnen möchten, ob du einen Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein in Köln hast, dann musst du für die Berechnung die Nettoeinkünfte aller im Haushalt befindlichen Personen addieren.

In Köln dürfen 1-Personen-Haushalte bis zu 19.350 Euro im Jahr Netto, also nach Steuern verdienen. Das entspricht einen monatlichen Nettoeinkommen von mehr als 1.600 Euro. Wenn du weniger als 1.600 Euro im Monat verdienst, dann steht dir ein WBS-Schein zu.

Ein Zwei-Personen-Haushalt darf sogar bis zu 23.310 Netto im Jahr verdienen. Dabei ist es egal, ob beide Haushaltsmitglieder arbeiten oder es einen Alleinverdiener gibt. Wichtig ist nur, dass die Summe aller Einkünfte von allen Haushaltsmitglieder die WBS Einkommensgrenze nicht überschreitet.

Wenn du Alleinerziehend mit einem Kind bist, dann erhöht sich die Einkommensgrenze um weitere 700 Euro auf 24.010 Euro. Damit will die Stadt Köln vor allem kinderreichen Familien mehr Unterstützung zukommen lassen. Das heißt, wenn du unter 2.000 Euro Netto verdienst, dann steht dir ein WBS Schein zu. Falls du Unterhaltszahlungen für das gemeinsame Kind erhältst, dann werden diese nicht als Einkommen hinzugerechnet.

Als Tipp: Es wird nur einmalig geprüft, ob du unterhalb der WBS Einkommensgrenzen in Köln bist. Wenn du nach Antragsstellung eine WBS Wohnung bekommen hast und dann mehr verdienst, ist das kein Problem. Du darfst weiterhin in der Wohnung wohnen bleiben.

Wenn ein Haushaltsmitglied auszieht (z.B. ein Kind) und dir dann im Prinzip nur eine kleinere Wohnung zustehen würde, dann kannst du darauf hoffen, dass du durch eine kleine Zuzahlung weiterhin in der Wohnung bleiben darfst. Da du in diesem Fall mehr Wohnfläche zur Verfügung hast, als dir rechnerisch zustehen würde. Dafür könnte dann eine sozial verträgliche Ausgleichszahlung fällig werden.

Haushalt: 1 Person 2 Personen jede weitere
Person
jedes weitere Kind
Bund 12.000  18.000 4.100 500
Köln 19.350 23.310 5.360 700

Antragsformular

Folgende Unterlagen müssen Sie zusätzlich abgeben:

  • Einkommenserklärung 
  • Einkommensbescheinigung (vom Arbeitgeber ausgefüllt und unterschrieben
  • Meldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt (Kopie)
  • Ausweisdokument (Kopie)

Falls auf Sie zutreffend:

  • Partnerschaftserklärung
  • Erklärung über das gemeinsame Sorgerecht
  • Geburtsurkunde Ihrer Kinder (Kopie)
  • Heiratsurkunde (Kopie)
  • Schwerbehindertenausweis (Kopie)

Alle oben genannten Unterlagen können per Post oder per Einwurf an das zuständige Wohnamt versendet werden. Alternativ können Sie können auch einen vor Ort Termin vereinbaren und sich beim Ausfüllen der Unterlagen beraten lassen. Die Stadt Köln bietet ein Onlineformular zur Terminvereinbarung an. Kontakt zum Wohnamt in Köln aufnehmen.

Sozialer Wohnungsbau

sozialwohnungen_04112015

Die Anzahl der zu vergebenen Sozialwohnungen durch das Wohnamt in Köln ist in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen. Das hat die Wohnungssituation zusätzlich verschärft. Viele Kölner mit Wohnberechtigungsschein sind deshalb überdurchschnittlich lange auf der Suche nach einer geförderten Wohnung. Ein Grund für die stetige Abnahme an gefördertem Wohnraum in Köln ist das fortlaufende Auslaufen der Belegungsbindung.

Laut einer Untersuchung der NRW Bank werden jährlich 15.000 neue WBS-Scheine in Köln ausgestellt. Damit ist das Verhältnis zwischen WBS Antragssteller und verfügbaren Wohnungen in Köln denkbar schlecht. Selbst im Vergleich zu Städten wie Düsseldorf oder Bonn schneidet Köln schlecht ab, obwohl in Köln die meisten Sozialwohnungen in NRW zu vergeben sind. Leider gibt es wenig Hoffnung, dass diese Entwicklung nachlässt. Köln ist und bleibt ein Magnet für immer mehr Menschen.

Wenn du bei potenziellen Vermietern positiv in Erinnerung bleiben möchtesten, dann empfehlen wir dir beim Besichtigungstermin eine ausgefüllte Mieterselbstauskunft mitzubringen. Zusätzlich kannst du auch mit einem lückenlosen Nachweis deiner bezahlten Mietzahlungen punkten. Das lieben Vermieter und kann dir einen Vorteil im harten Kampf um bezahlbarem Wohnraum in Köln einbringen.

Hier findest du weitere Informationen und aktuelle Wohnungen mit Wohnberechtigungsschein in NRW.

Kontakt zum Wohnamt

Amt für Wohnungswesen in Köln

Ottmar-Pohl-Platz 1
51103 Köln

Telefonische Auskünfte

Telefon 0221 / 221-0

Telefonische Sprechzeiten des Servicecenters

Montag und Dienstag, 8:00 bis 12:00 Uhr
Donnerstag, 8:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr

Weitere Informationen zum Wohnberechtigungsschein finden Sie auf der Homepage von der Stadt Köln.

WBS Wohnungen in Köln

Hier findest du aktuelle WBS Wohnungen in Köln und Nordrhein-Westfalen. Bewirb dich direkt bei Vermietern.

Jetzt für günstige Mietwohnungen direkt bei Vermietern auf immowelt.de bewerben!

Beliebte Wohnviertel in Köln:

  • Chorweiler
  • Ehrenfeld
  • Innenstadt / Am Dom
  • Kalk
  • Lindenthal

Häufig gestellte Fragen zum WBS in Köln

Wie bekomme ich einen Wohnberechtigungsschein in Köln?

1. Antragsformular ausfüllen.
2. Einkommensnachweise der letzten 12 Monate anfügen.
3. Ausweiskopie und sonstige Unterlagen vorhalten.
4. Unterlagen beim Wohnamt auf der Ottmar-Pohl-Platz 1 abgeben.
5. Bearbeitungsgebühr bezahlen.
6. Zwei bis vier Wochen auf die Rückmeldung warten.
7. Innerhalb von einem Jahr auf WBS Wohnungen bewerben.
8. Fertig.
Hier findest du weitere Informationen rund um den Wohnberechtigungsschein in Köln.

Wie viel Einkommen darf man haben um einen Wohnberechtigungsschein in Köln zu bekommen?

Alleinstehende können bis zu 19.350 €, 2-Personenhaushalte
23.310 €. Für jede weitere Person erhöht sich die Einkommensgrenze um weitere 5.360 €. Für jedes Kind im Haushalt erhöht sich die Einkommensgrenze um zusätzlich 700 €.
Hier findest du weitere Informationen zur Berechnung der Einkommensgrenzen in Köln.

Wie finde ich eine Wohnung mit WBS in Köln?

Eine günstige Mietwohnung mit WBS kannst du in Köln bei kommunalen Wohnbaugesellschaften, wie z.B. der GAG finden. Viele überregionale Portale bieten aber auch eine Vielzahl von Sozialwohnungen an.
Hier findest du weitere Informationen und Wohnungen mit Wohnberechtigungsschein.