Was ist WBS?

Bestimmte Wohnungen dürfen lediglich an Bürger mit einem Wohnberechtigungsschein (WBS) vermietet werden. Diese Wohnungen werden als WBS Wohnungen, Sozialwohnungen oder preisgebundener Wohnraum angeboten.

WBS Wohnungen sind durch die Wohnraumförderungsprogramme der Landesregierungen gefördert und werden deshalb besonders günstig vermietet. Mieter von WBS Wohnungen sparen oftmals 20 bis 30 Prozent zu vergleichbaren Wohnungen.

Erfahre jetzt alles über den Wohnberechtigungsschein. Wir erklären dir wie du einen WBS bekommst.

Was ist ein WBS?

Ein Wohnberechtigungsschein (kurz: WBS, WBS-Schein) wird umgangssprachlich §-8-Schein, früher auch §-5-Schein oder B-Schein genannt. Der Wohnberechtigungsschein ist der behördliche Nachweis in Deutschland, dass du eine mit öffentlichen Mitteln geförderte WBS Wohnung beziehen kannst. Der WBS ist das Dokument mit dem du nachweisen kannst, dass du einen Anspruch auf eine solche geförderte Mietwohnung mit WBS hast.

Die Gesetzesgrundlage für den Wohnberechtigungsschein ist der § 5 Wohnungsbindungsgesetz (WoBindG) in Verbindung mit dem § 27 Abs. 3 bis 5 Wohnraumförderungsgesetz (WoFG) ausgestellt.

Wer bekommt einen WBS?

Der Wohnberechtigungsschein soll einkommensschwachen Haushalten bezahlbares Wohnen ermöglichen. Dafür musst du weniger verdienen als die WBS Einkommensgrenzen vorgeben. Aber aufgepasst. Der WBS Schein ist aber Ländersache! Das bedeutet: Jedes Bundesland regelt die Einkommensgrenzen für sich unterschiedlich.

Verwende unseren kostenlosen Wohnberechtigungsschein Rechner und erfahre, ob du in deinem Bundesland einen Anspruch auf eine geförderte Mietwohnung hast.

Was viele Bürger nicht wissen: Mehr als 33% der Haushalte in Deutschland haben einen Anspruch auf einen WBS Schein.

Grundsätzlich müssen die Einkommensgrenzen und andere Faktoren (wie in diesem Ratgeber beschrieben) erfüllt sein. Folgende Personen sind aber in vielen Fällen für einen WBS berechtigt.

Wo beantrage ich einen WBS?

Deinen Antrag auf einen Wohnberechtigungsschein musst du bei der Stadt-, Kreis- oder Gemeindeverwaltung beantragen. In der Regel ist das Wohnamt für dich zuständig. Das Antragsformular auf einen Wohnberechtigungsschein kannst du dir auf der Homepage von deinem Wohnort herunterladen. Die Antragsformulare können je nach Bundesland und Gemeinde abweichen. Auf dieser Seite findest du eine Auswahl von Städten und Kreisen. Dort findest du alle notwendigen Informationen. Alternativ kannst du die Formulare auf der Homepage deiner Stadtverwaltung finden.

Die Beantragung eines WBS dauert zwischen 2 und 4 Wochen. Es fällt eine einkommensabhängige Bearbeitungsgebühr bei der Antragsstellung an. Der Betrag ist in bar zu bezahlen und schwankt je nach Wohnort zwischen 5 und 25 Euro.

Folgende Unterlagen musst du für einen WBS abgeben:

  • Antragsformular auf WBS
  • Einkommenserklärung (Einkommensnachweise der letzten 12 Monate)
  • Einkommensbescheinigung (vom Arbeitgeber ausgefüllt und unterschrieben
  • Meldebescheinigung vom Einwohnermeldeamt (Kopie)
  • Ausweisdokument (Kopie)

Falls auf dich zutreffend:

  • Partnerschaftserklärung
  • Erklärung über das gemeinsame Sorgerecht
  • Geburtsurkunde Ihrer Kinder (Kopie)
  • Heiratsurkunde (Kopie)
  • Schwerbehindertenausweis (Kopie)
  • Nachweis über gezahlten Unterhalt

Weitere Informationen zum Wohnberechtigungsschein kannst du hier finden.